Buchtipp von DAZ-Herausgeber Peter Ditzel:

"Apothekengeschichten mit Risiken und Nebenwirkungen" lautet der Untertitel des neuen Buches "Rezeptfrei" der Apothekerin Karin
Wahl. Er deutet an, worum es in diesem Buch geht: Es sind Geschichten aus dem Apothekenalltag, ehrlich und humorvoll erzählt,
aber tiefgründig, mit dem Kunden im Mittelpunkt.
Wer viele Jahre in Apotheken gearbeitet hat, wird sie alle in den Geschichten wiederentdecken, die lieben Kunden, die Nervensägen,
den nörgelnden Rentner genauso wie die dauernervende Hausfrau, den frisch verliebten Juwelier oder die überforderte Mutter. Karin
Wahls Apothekengeschichten über ihre Kunden geben den Lesern, der Öffentlichkeit gleichzeitig Einblicke in die Aufgaben des
Apothekers, erlauben einen Blick hinter die Kulisse einer Apotheke. Sie erzählen von Schicksalen und menschlichen Schwächen. Wahl
hat es verstanden, die facettenreichen Charaktere der Apothekenkunden herauszuarbeiten, immer mit Augenzwinkern und einem
Schmunzeln auf den Lippen. So zum Beispiel den selbstverliebten Benno Meister, der immer ihre PTAs anbaggerte mit Sprüchen wie:
"Was machen die Ladys denn heute Abend?" oder immer wieder mal "eine Probepackung Viagra bitte, ha, ha, ha" verlangte. Oder
Frau Mulde, die personifizierte nervensägende Kundin, die fast täglich anrief und Fragen stellte von der Qualität wie diese: "Auf
meinen neuen Tabletten steht ‚Filmtabletten‘. Ich sehe aber keinen Film. Wie bekomme ich den weg?" Der Leser erfährt aber auch
viel über die Abläufe in einer Apotheke, wie sie funktioniert, welche Aufgaben sie hat und wie Apothekerinnen und Apotheker so
denken.
Karin Wahl war 30 Jahre lang selbstständige Apothekerin in Stuttgart. Sie stand als erste Frau (Präsidentin) der
Landesapothekerkammer Baden-Württemberg vor und war Mitglied im Vorstand der Bundesapothekerkammer. Und sie war mit Leib
und Seele Apothekerin. "Ich würde meinen Beruf sofort wieder wählen", weil er umfangreiches Fachwissen mit dem Umgang mit
Menschen verbindet", so Wahl. Aus privaten Gründen verkaufte sie ihre Apotheke und schied aus der Berufspolitik aus. Heute ist
Wahl als Apothekenberaterin und Referentin tätig.
Als gute Beobachterin sammelte sie ihre Erlebnisse mit den Kunden und trug sie in "Rezeptfrei" zusammen. 62 spannende und unterhaltsame, skurrile und manchmal
auch nachdenkliche Geschichten sind es geworden: Episoden, die das Leben schrieb. Karin Wahls Motto: "Als Apotheker muss man Menschen mögen."
Der Titel ihres Buches entstand zusammen mit ihrem Co-Autor Andreas Straub, der ihre Geschichten erzählerisch auf den Punkt brachte. Der Titel "Rezeptfrei" soll darauf
hindeuten, was man in der Apotheke noch alles so nebenbei bekommen kann, ohne Vorlage eines Rezepts, eben rezeptfrei: einen Seelsorger, einen Menschen der
zuhört, einen Tröster, Eheberater, Kummerkasten und manchmal auch einen Mülleimer für seelische Probleme.
"Rezeptfrei" ist ein sehr amüsant zu lesendes Buch, für Nicht-Apotheker genauso wie für Apotheker selbst. Und dabei voller Wahrheiten über Kunden und Apotheken.

Quelle: DAZ